Kapelle

Bei der Restaurierung von Kirchenräumen stellt man sich wohl zuerst die Bearbeitung von Frescomalereien oder prunkvollen Altären vor. Doch oft sind es die einfach gestalteten Wandflächen und Deckenflächen, die eine hohe Anforderung an die denkmalgerechte Restaurierung stellen. In der Regel sind diese Flächen im Laufe der Zeit mehrmals überarbeitet worden und in ihrer Substanz in schlechtem Zustand.

So wie hier, abgebildet ist ein Detail der Deckenfläche der Koglkapelle auf dem Taubenberg bei Warngau in Oberbayern, eine ehemalige Pestkapelle aus dem frühen siebzehnten Jahrhundert.

Seit der behutsam durchgeführten Restaurierung, bei der die ursprüngliche Substanz wie auch die späteren Überarbeitungen erhalten werden konnten, zeigt dieser Kapellenraum wieder ein ansehnliches und würdiges Aussehen.

Zur Übersicht – „Arbeiten“